Selbstverpflichtung

Alle sollen sich in den Luzerner Seepfarreien sicher und wohl fühlen!

Die katholische Kirche ist derzeit leider wieder in den Schlagzeilen wegen sexuellen Übergriffen. Allerdings ist es gut, dass diese Missbräuche ans Licht kommen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie noch leben. Die Kirchenleitung wird daraus hoffentlich lernen, das Vertrauen der Menschen wieder zu gewinnen.

Bereits im letzten Jahr hat die Pastoralraumleitung der Luzerner Seepfarreien mit den Kirchenräten entschieden (in Absprache mit der Bistumsleitung) für alle amtlich und ehrenamtlich Mitwirkenden in den Seepfarreien eine Selbstverpflichtung einzuführen. Darin heisst es:

"Wir suchen einen guten, respektvollen Umgang mit allen Menschen. Dazu gehört eine gesunde Nähe und Distanz. So stehen wir alle in der Pflicht, die sexuelle, psychische und körperliche Unversehrtheit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu respektieren und zu schützen".

Angestellte der Kirchgemeinden müssen die Selbstverpflichtung unterzeichnen, die Ehrenamtlichen müssen sie zur Kenntnis nehmen. Den vollen Wortlaut der Selbstverpflichtung finden Sie in der rechten Spalte.

Michael Brauchart und Emilio Näf bilden zusammen die Pastoralraumleitung und schreiben: "Danke, dass Sie uns Ihr Vertrauen schenken und der Kirche auch heute notwendige und heilsame Reformen zutrauen! In dieser Hoffnung arbeiten wir weiter für das Reich Gottes - gerne auch zusammen mit Ihnen."

Michael Brauchart und Emilio Näf